Der Weg zur Lackveredelung 

 

 

Nachdem das Fahrzeug gewaschen wurde, verbleiben auf dem Lack Verunreinigungen, Anhaftungen wie Teer, Harze und Flugrost sowie weitere stärkere Verschmutzungen. Kratzer unterschiedlicher Tiefe zieren unschön den Lack und bilden, Mikroskopisch gesehen, eine raue , unebene Oberfläche. Für die weitere Bearbeitung wird der Lack separat mit verschiedenen Hilfsmitteln dekontaminiert um eine saubere Oberfläche zu erziehlen. 


Der gereinigte Lack bietet nun unsere Grundlage für weitere Arbeiten. Um das Lackbild nachhaltig zu verbessern polieren wir diesen in weiteren Schritten auf.  


Im ersten Schritt entfernen wir  tiefere Lackdefekte mit stark abrasiven Polituren und arbeiten diese ein. Hierbei werden neue Schleifriefen verursacht welche mitunter als Hologramme sichtbar sind oder den Lack ermatten lassen.

Aufbereitung38 Lackaufbereitung Porsche Panamera


Folgend entfernte die grobe Politur scharfe Kanten. Tiefe Kratzer verlieren an schärfe und Tiefe und stechen nicht mehr direkt hervor. Neben den bereits vorhandenen Mikrokratzern sind weitere, ähnlich tiefe Schleifriefen, durch die Abrasive hinzugekommen. Mit einer etwas feineren Politur werden diese nun weitgehend entfernt.


In natura sieht der Lack nun schon wieder akzeptabel aus. Er ist allerdings weiterhin von ettlichen Mikrokratzern überzogen welche den Glanz und Farbtiefe mindern. Das Finish wird durch eine Hochglanzpolitur verliehen, es werden feinste Lackdefekte entfernt um eine extrem glatte Oberfläche und somit die besten Farbeigenschaften zu erhalten.


Bis auf einzelne tiefe Beschädigungen haben wir nun eine absolut glatte Lackoberfläche welche die perfekte Grundlage für eine Keramikversiegelung bildet. Kratzer welche noch vorhanden sind könnten im Vorhinein bearbeitet werden. Zwischen den Stufen sowie vor der Versiegelung wird der Lack immer wieder gereinigt um den Fortschritt zu kontrollieren und nach Bedarf Arbeitsweise und Materialien anzupassen.


Dank der unglaublich kleinen Moleküle der Keramikversiegelung glättet diese die Lackoberfläche und lässt eine hoch wasserabweisende Oberfläche entstehen. Durch die geringe Haftung von Schmutz wird die Reinigung erleichtert und unter anderem Flugrostansatz gemindert.


Die Versiegelung kann nun mehrfach geschichtet werden. Jede zusätzliche Schicht erhöht die Standzeit der Versiegelung und verstärkt die optischen Eigenschaften der Lackierung. Mit einer dreifachen Schichtung kann so mit einer sehr harten Versiegelung eine Standzeit von weit über 5 Jahren erreicht werden. Die Schichtung erlaubt nicht nur die Standzeit zu erhöhen, sie verleiht wie eine Klarlackschicht Farbtiefe und Hochglanz.